4.12.2017 Brandenburgische Landesamt für Umwelt fordert neue Lärmgutachten für alle geplanten Windräder

Brandenburg/Strengere-Schallvorschriften-fuer-Windraeder

21.7.2016 Windräder im Brugger Forst die meiste Zeit nicht in Betrieb.


Seit Inbetriebnahme des Windparks waren es nur wenige Tage an denen diese Strom erzeugten.
Die meiste Zeit stehen die Rotoren still.


2.3.2015 Windkraft in Dänemark auf dem Prüfstand wegen Infraschall

Auszug aus dem Artikel( -Die Welt -vom 1.3.2015) :"Die Dänen haben aus diesem Dilemma einen Ausweg gefunden. An Land werden zwar nur noch wenige neue Anlagen hinzukommen, glaubt Jan Hylleberg, der Chef des Windindustrie-Verbandes. Das Wachstum werde aber auf dem Meer erfolgen. Mit zwei neuen Großwindparks in Nord- und Ostsee soll die 50-Prozent-Marke beim Ökostromanteil bis 2020 übersprungen werden. In dänischen Küstengewässern gebe es dann ebenso viel Windkraftleistung wie an Land. "
 

9.2.2015 Erfahrungsberichte von Windradgeschädigten

Mit den Nordex kamen die Beschwerden
Erfahrungsberichte
Windräder machen krank durch Infraschall
Krank durch Windräder
Infraschall
Windkraft Schallopfer
 




8.11.2014  300 Personen bei Protest-Kundgebung im Adelzhauser Wald

Bericht Münchner Merkur
Bericht Aichacher Zeitung


26.9.2014 Anbei Erfahrungsberichte von Bürgern, die nah an Windparks wohnen

Mit den Nordex kamen die Beschwerden
Erfahrungsberichte
Windräder machen krank durch Infraschall
Krank durch Windräder
Infraschall
Windkraft Schallopfer

 
 
25.9.2014 Gemeinde Altomünster unterstützt bei Schallmessungen (Pressebericht Aichacher Zeitung)
bitte auf Bild klicken für Vergrößerung


4.8.2014 Je größer die Windräder, desto unbeherrschbarer sind die erzeugten Schallwellen
Mit Entwicklung und Bau von immer größeren Windkraftanlagen tritt ein bisher unterschätztes, schalltechnisches Problem immer mehr in den Vordergrund: Niederfrequente Schallwellen und deren Überlagerung bei Windparks.
Aktuelle Schallberechnungen und Gutachten berücksichtigen dies nicht ausreichend.
Der betroffene Bürger wird hier nicht ausreichend geschützt.



15.6.2014 An alle "Windpark Odelzhausen" Investoren
Wir können die Windräder im Adelzhauser Wald nun nicht mehr verhindern.
Jedoch werden wir in wenigen Jahren die finanziellen Verluste der Investoren erwarten können. (siehe unten Wirtschaftlichkeit Fallbeispiel)
Liebe Investoren:
Ihr verseucht  unsere Landschaft, stört unsere Nachtruhe  und verschandelt unseren Wald. Wir werden uns dagegen mit allen Mitteln weiterhin wehren.
 


 
 
21.5.2014 Unerlaubter Baubeginn im Adelzhauser Wald
 
Fa. Uhl hat trotz fehlender Bauerlaubnis vom Landratsamt mit den Aushubarbeiten für die Fundamente WKA1 und WKA 5 begonnen.
Das LRA Dachau hat diesen Schwarzbau aufgrund der Beschwerden von Mitgliedern unserer BI gestoppt.
Hintergrund: Es fehlt aktuell eine gültige Typenprüfung für den Windradtyp Nordex N117.
Diese statische Prüfung ist zwingend für den Baubeginn erforderlich.
Da Fa. Uhl keine Zeit verlieren wollte, haben sie einfach mal trotzdem die Bagger rollen lassen.
Die Windrad - Mafia kennt wie üblich keine Grenzen, nicht mal das Gesetz.



31.3.2014 Fakten: Wirtschaftlichkeit Fallbeispiel eines Windparks mit N117


 
 

23.3.2014  Artikel von Focus online zu den aktuellen EEG Demos: "Denn sie wissen nicht für was sie demonstrieren"
Focus online: (Auszug aus dem Text)

" ... Was Gabriel plant, sind Notreparaturen am Gesetz, damit ihm und den Verbrauchern die Ökostromkosten nicht um die Ohren fliegen. Er deckelt auch nicht die Winkkraftanlagen an Land, wie die Demonstranten behaupten. Jeder darf auch künftig Windräder errichten, ohne Gabriel vorher zu fragen, solange er eine Baugenehmigung bekommt. Was Gabriel begrenzen will, ist die Zahl der Subventionsfälle. Ab einer bestimmten Zahl neuer Windmühlen pro Jahr müssten Windkraftinvestoren künftig ohne Subventionen auskommen.Genau hier liegt der Widerspruch in den Parolen der Demonstranten: Sie bringen die relativ kostengünstige Windkraft gegen die Kohle in Stellung, klagen aber gleichzeitig darüber, dass künftig der Subventionstopf für Windräder neuerdings etwas kleiner ausfällt. Auch wenn sie es nicht wahrhaben wollen: Die Demonstranten von München bis Kiel marschieren vor allem für die Gewinne der Windkraft-Lobby ... "

 
3.3.2014 Wir bitten die Augsburger Bürger sich nicht an diesem Windpark zu beteiligen.
Gleichzeitig warnen wir vor drohendem finanziellen Verlust, falls Sie  investieren. Vergleichen Sie den von Fa. Uhl versprochenen Netto- Jahresertrag mit dem realistisch erreichbaren Wert.
(siehe Berechnung unten)
 
 


 zur Vergrößerung auf Bild klicken
 






3.3.2014 Die Forstverwaltung Augsburg hat mit den Rodungen im Wald für den Windpark begonnen. Jedoch liegt dem LRAnoch keine Baubeginnanzeige vor.



 Die Bürgerinitiative protestiert gegen die Tatsache, dass sich die Stadt Augsburg ihr "scheinheiliges grünes Image" auf unsere Kosten umhängen will.
Wenn Hr. Schaal und Co. schon so gerne grünen Strom erzeugen wollen, dann bitte  im Süden von Augsburg und nicht  weit weg bei Anderen.

Es ist moralisch höchst verwerflich, Anderen was zuzumuten, das man vor der eigenen Haustüre nicht möchte.

Wir fordern nochmals mit Nachdruck, dass auch bei uns die 10H Regelung Anwendung findet.


 
4.2.2014 Stadt Augsburg - zweifelhafte Werbung für unwirtschaftlichen Windpark - Bürger sollen ihr Geld investieren - Stadt Augsburg selbst aber nicht - das hat ein sauberes Geschmäckle....


11.1.2014 Das LRA Dachau hat den Odelzhauser Windpark genehmigt.


10.1.2014 Windkraftkonzern Prokon kurz vor der Zahlungsunfähigkeit ?
Das Schneeballsystem (die versprochenen hohen Renditen werden mit dem Geld von neuen Anlegen finanziert)  scheint  kurz vor dem platzen zu sein.
Ungeachtet dieser Berichte, investieren derzeit Bürger der Gemeinde Erdweg in einen Windpark, der höchst unwirtschaftliche Windgeschwindigkeiten aufweist.
Ebenso versucht die Fa. Uhl den Odelzhauser Windpark an den "leichtgläubigen" Mann zu bringen.
 
Und das auf Kosten unserer Heimat und unserer bayerischen Landschaft. Wir sagen NEIN dazu ! Stoppt diesen Irrsinn !
 
 
Und hier der Link zu: (Teil 2 von 4)
Weiter geht´s mit: (Teil 3 von 4)
Abschließend nun: (Teil 4 von 4)
 
Enoch zu Guttenberg: Musiker, Kämpfer, Enthusiast. Wir danken Ihnen für die Unterstützung !
 
 
 
Dieser Film (Link in Überschrift)  bringt es genau  auf den Punkt was hier schiefläuft.
 
Ein Umdenken muss her. Und zwar schnell!
 
Auch unsere BI verfasste heute ein Schreiben an Ministerpräsident Seehofer und entsprechende Ministerien.
Wir bitten Ministerpräsident Seehofer, seinen Worten vor der Wahl auch Taten folgen zu lassen. Planungen und Genehmigungen der Kommune gehen ohne Rücksicht auf die Weisungen der Ministerien, dass nicht zu tun, weiter. Die Landratsämter ziehen sich deshalb nun den massiven Zorn der Bürger auf sich.
 
29.10.2013 Süddeutsche Zeitung: Flaute am Windrad
"Viele Windkraftanlagen in Süddeutschland sind unrentabel, weil schlicht zu wenig Wind weht."
 
305 000 Fledermäuse werden pro Jahr getötet.
Und der Bund Naturschutz fördert dies auch noch !
Ennoch zu Guttenberg wirft dem Bund Naturschutz Bestechlichkeit vor.
 
Die Bürgerinitiative Unser Wald weist hier im Blog schon seit Jahren darauf hin, dass Windgutachten für Windparks durchgängig  viel zu hohe Erträge prognostizieren.
 
Nun haben immer mehr Windpark- Investoren die Folgen  Ihrer Leichtgläubigkeit gegenüber den offensichtlich vom Projektierer gekauften Windgutachtern zu tragen.
Aktuelles Beispiel:
Falsch erstellte Windgutachten sind ursächlich für die immensen Verluste, die den Stadtwerken Erlangen durch Ihren Windpark in 2012 entstanden sind.
Grundsätzlich sollte man überlegen diese Windgutachter zu verklagen.
Es sollte hinterfragt werden, warum ein Gutachter derart neben der Realität liegt.
Welche Interessen hatte ein Gutachter auf Werte zu kommen, die 25 % über der Realität liegt?
Aus unserer Sicht sind das Fragen, die von der Staatsanwaltschaft diesen "zertifizierten Windgutachtern" gestellt werden sollten.
In dem Erlanger Beispiel versuchen sich die Verantwortlichen nun darauf hinauszureden, dass 2012 angeblich ein "schlechtes" Windjahr war.
Unsere Antwort darauf:
"Schon wieder nicht die Wahrheit gesagt", denn 2012 war nachweislich ein durchschnittliches Jahr.  Hier der Beweis:
Die Stadtwerke Erlangen werden Ende 2013 noch wesentlich tiefer in die Tasche greifen dürfen, da 2013  weitaus schlechtere Windwerte zeigt als 2012.
Fazit:
Ein Narr ist, der weiterhin in Windräder im Süden von Bayern investiert.
 
 
27.7.2013 Teilnahme an der Demonstration in München
Demonstration gegen den Windradwahn in München mit über 500 Teilnehmer aus ganz Bayern
 
Auch unser Verein hat sich mit zahlreichen Personen an der sehr gut organisierten Demo in München beteiligt.
Die Kundgebung würde um 15:00 Uhr am Sendlinger Tor begonnen. Mehrere Redner verdeutlichten nochmal die Notwendigkeit einer Vergrößerung der Abstände der Windräder zu Wohngebäuden. Die einfache Formel 10 x Höhe = Mindestabstand wurde lautstark eingefordert.
Vielen Dank an die Mitstreiter aus unserem Verein für die Teilnahme. Es war aufgrund den sehr hohen Temperaturen durchaus eine anspruchsvolle Sache.
Herzlichen Dank auch an die Organisatoren von der "Allianz Gegenwind Bayern" für die hervorragende Planung und Durchführung! 

Videos der Demo bei youtube

Pressestimmen zur Demo:
 
 
 
 
 
Ministerpräsident Seehofer auf unserer Seite:
 
- "Ich bin nicht bereit, als bayerischer Ministerpräsident in die Geschichte einzugehen, der für die Landschaftszerstörung unserer schönen Heimat verantwortlich war."
 

 -  „Man darf anderen nur zumuten, was man selber vor der Terrasse haben mag“
 
24.4.2013 - Allianz Gegenwind Bayern -
Unsere Bürgerinitiative ist dem bayernweiten Zusammenschluss
- Allianz Gegenwind Bayern -
offiziell beigetreten.
Zahlreiche Windkraft Bürgerinitiativen haben sich  hier bayernweit zusammengeschlossen, um gemeinsam mehr  zu erreichen.
 
   
Das Beispiel im Ebersberger Forst sollte auch für Odelzhausen gelten.
Die  Fa. Uhl möchte jedoch den Odelzhauser Windpark aufgrund fragwürdigen Windgutachten an den Mann bringen. Wer wird darauf reinfallen und in den Odelzhauser Windpark investieren?
Wir werden dann (falls gebaut wird) in 5 Jahren die Insolvenz des Betreibers beklatschen können. (Uhl wird sich natürlich vorher mit geschickten Verträgen herauswinden). Die Investoren und eventuelle Kleinanleger werden die Dummen sein und Ihr Geld verlieren. Ihr werdet sehen, es wird so kommen.
 
 
22.12.2012 Fa Uhl hat Bauantrag beim Landratsamt Dachau eingereicht.
5 Windräder mit knapp 200 Meter Höhe sollen im Adelzhauser Wald zwischen Hohenzell und Hadersried gebaut werden.
Der jetzt geplante Windradtyp übersteigt  hinsichtlich  Höhe und der Lärmentwicklung die bisherige Planung.
 
  
11.11.12 Einladung zur Jahreshauptversammlung
 

Liebe Vereinsmitglieder,

Wir möchten Euch recht herzlich zur Jahreshauptversammlung einladen:

25.11.12 um 19:00 beim Kramerwirt
 
Tagesordnungspunkte:

1.       Bericht 1. Vorstand
2.       Bericht Kassier
3.       Bericht Kassenprüfer
4.       Entlastung der Vorstandschaft
5.       Neuwahlen
6.       Sonstiges, Wünsche, Anträge

Über Euer zahlreiches Kommen freuen wir uns.
Die Vorstandschaft

 
7.10.2012. Vereinsmitglieder wandern durch Wald
Die Bürgerinitiative organisierte eine informative Wanderung durch den Adelzhauser Wald. Besichtigt wurden die Vorab- Waldrodungen an geplanten Windrad Standorten:
 
Das war kein Windwurf sondern geplante Vorabrodung der Forstverwaltung Augsburg für einen Windradstandort. (Ohne gültige Genehmigung).


 
 

Der IWET-Windindex 2006 musste 2011 überarbeitet werden, da das Windpotential in den letzten 10 Jahren deutlich abgenommen hat.
Windgutachten zur Bewertung von potentiellen Standorten für Windkraftanlagen stützen sich mehrheitlich auf den Windindex der Betreiber-Datenbasis (IWET- Index). Nach Korrektur des IWET-Index Ende 2011 muss auch die Wirtschaftlichkeit des geplanten Windparks Odelzhausen (im Adelzhauser Wald) neu betrachtet werden.
Die enervis energy advisors GmbH und die anemos Gesellschaft für Umweltmeteorologie mbH haben im März 2012 in der Fachpresse für erneuerbare Energien einen gemeinsamen Artikel über die Auswirkungen der Änderung des IWET- Windindex veröffentlicht.
Zusammenfassend kann hier entnommen werden:
  • Die Erträge von WEA blieben in den letzten Jahren deutlich hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere die Jahre 2009 und 2010 wiesen ein unterdurchschnittliches Windpotenzial auf.
  • Folgt man der Version IWET-Version 2006, so hat das Windpotenzial in Deutschland in den letzten 10 Jahren deutlich unterhalb des 100%-Referenzniveaus gelegen.
  • Die Differenz zwischen der IWET-Version 2011 und der IWET-Version 2006 beträgt für Bayern im Durchschnitt 10 %.
  • Schon seit einigen Jahren wird vermutet, dass viele Windparkprojekte die Ertragserwartungen nicht werden erfüllen können. Mit Recht wurde die Ursache in dem zu hoch angesetzten 100%-Referenzniveau des IWET Index gesehen, auf dem nahezu alle Ertragsgutachten beruhen.
Da der Standort im Adelzhauser Wald ohnehin der windschwächste Standort im gesamten Landkreis Dachau ist, kann auf Grundlage dieser Fakten umso weniger von einer gegebenen Wirtschaftlichkeit gesprochen werden.
 

16.5.2012 Die Gemeinde Odelzhausen will Windräder an besonders windreicher Fläche (5,5- 5,9 m/s) östlich der Autobahn durch ihren Flächennutzungsplan verhindern. Um das zu erreichen, soll der Adelzhauser Wald  (4,5- 4,9 m/s) geopfert werden. Das Verwaltungsgericht bezeichnete ein derartiges Vorgehen in seinem Urteil als Negativplanung. 















auf Bild klicken zum vergrößern

BUND Gründer Enoch zu Gutenberg will Verdacht der Käuflichkeit  hinsichtlich Windenergie nicht weiter mittragen. Er tritt nach 37 Jahren beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland aus.



Das Bayrische Verwaltungsgericht entschied in seinem Urteil zu dem beantragten Windrad bei Etzenhausen: Alle Windkraft-Standorte in einem Flächennutzungplan müssen jeweils daraufhin überprüft werden, ob dort ausreichend starker Wind weht.

Knappe Gemeinderatmehrheit ignoriert 510 Unterschriften der Bürger!

15.3.2012 Unterschriftenübergabe Bürgerbegehren


Geringere Ausweisung von Flächen für Windkraftanlagen gefordert


Leserbrief übt deutliche Krititk an Dr. Zauschers Halbwahrheiten


6.1.2012 Die 3. Änderung der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Odelzhausen liegt in der Gemeinde aus. Einwände gegen die Ausweiseung von 125 ha Windkraftfläche im Adelzhauser Wald können die nächsten 4 Wochen eingereicht werden.


In Sielenbach schwindet die anfängliche Goldgräberstimmung.

Beurteilung der Wirtschaftlichkeit durch Steuerberater gibt klaren Hinweis.

15.11.2011 Hinterfragt 
Warum Windkraft von  betroffenen Anwohnern abgelehnt wird.

Anwohner wehren sich gegen Windparks

Aussagen Bruggers vor Gemeinderat sind rechtlich zweifelhaft.

28.10.2011 Aktuelle Rechtsprechung: Festlegung von Anzahl und Höhe der Windräder im Bebauungsplan nicht möglich. Warum die ausgewiesene Fläche schon im Flächennutzungsplan auf ein minimales Maß (1 %) gebracht werden muß.

21.10.2011 ZDF Mediathek: "Wenn der Wind nicht genug bläst."
Weiteres Beispiel wie genau übliche Windgutachten sind.

18.10.2011 Plant Stadtwerke Dachau mit veraltetem Windgutachten?
Gravierende "Ungenauigkeiten"  im Gutachten bei prognostiziertem Energieertrag.

18.10.2011 Stöckach KG: Ein weiteres Beispiel wie übliche Windgutachten (siehe Windverhältnisse Prognose)   (6,3 m/s) und  Bayerischer Windatlas (5,5 - 5,9 m/s) auseinanderliegen. Behält der Windatlas recht, dann wird jährlich von diesem Windrad eine 110 000 € geringere Einspeisevergütung erwirtschaftet als prognostiziert. Für die Kommanditisten bleibt dann, wie allgemein bekannt nichts übrig. (siehe Seite 18)

Ein Vorgeschmack auf das zukünftige Leben im Umkreis des Windparks Odelzhausen. 


11.10.2011 Ohne Rücksicht auf die nördlichen Ortschaften, weist Odelzhausen  im Adelzhauser Wald, 4% der Gemeindefläche für Windkraft aus.
Danke an die 5 Gemeinderäte die für einen Kompromissvorschlag (nur 2% Fläche) gestimmt hatten.

Neues Gutachten der Fa. Brugger weist Flächen bei Thalhausen und im Altowald aus.

Widerstand gegen Windpark im Odelzhauser Wald ist flächendeckend.

20.9.2011 Auch modernste Windkraftanlagen verfehlen den EEG Grenzwert am Standort Adelzhauser Wald meilenweit. Wir fordern die Politik auf, das EEG Gesetz §29 strenger prüfen zu lassen.

SPD zieht falsche Schlüsse aus Umfrageergebnis. Nicht wir Bürger müssen überzeugt werden. Die Politiker sind aufgefordert unsere Argumente endlich ernstzunehmen.

20.9.2011. Der Odelzhauser Gemeinderat hat heute den Vorbescheidsantrag der Fa. Uhl einstimmig abgelehnt.

Odelzhauser Gemeinderat muß am 20.9. über den Vorbescheidsantrag der Firma Uhl entscheiden

Hr. Söder (CSU) tritt die Ängste und Sorgen der Anwohner von geplanten und bestehenden Windkraftanlagen mit Füßen.  2013 wird in Bayern neu gewählt. Wir werden zu prüfen haben, welche Partei  hierzu "menschen- und naturverträgliche" Richtlinien im Parteiprogramm hat.

6.9.2011 Lageplan der 5 Windradstandorte liegt nun vor
Uhl reicht nach Protesten den Lageplan der Standorte nach.

29.08.2011 Uhl plant nun 189 m hohe Windräder im Adelzhauser Wald
Erst waren es 150 m, jetzt sollen die Windräder 189 m hoch werden. Uhlsche Salamitaktik nun auch in Odelzhausen (vgl. Seite "Windparkdaten und Wirtschaftlichkeit")

28.08.2011  Unser Wald e.V. Infostand bei Miegersbacher Wandertagen
Die Teilnehmer der Miegersbacher Wandertage wurden über die negativen Auswirkungen eines Windparks im Adelzhauser/ Hohenzeller Wald informiert. Bericht in Dachauer Rundschau

28.08.2011: Unterschriftenstand
Uns liegen aktuell  1224  Unterschriften gegen den Windpark vor.

Aktuelles Windkraftgutachten Altomünster Karte III (Link auf Gemeindehomepage)

12.8 Gründe gegen eine FNP Ausweisung des Adelzhauser/ Hohenzeller Waldes
Es gibt entscheidende Gründe gegen die Ausweisung des Waldes als Windkraft Nutzungfläche.

15.07.2011 Anleger warten vergeblich auf Rendite aus Windkraftfonds
Artikel in "Welt Online" warnt vor Verlust der Anlagevermögen.

14.07.2011 Wertverlust Immobilien --> aktuelles Beispiel
Wertverlust von Immobilien durch Windkraftplanung anhand konkretem Beispiel belegbar.


26.5.2011 Wunschdenken gegen Fakten
Bund Naturschutz möchte Windpark in einen äußerst windschwachen Wald bauen.

19.05.2011 BBV warnt vor Windradplanung unter 5,5 m/s
Maschinenring-Geschäftsführerin Eva Schade nennt Kriterien, die bei Windradplanung zu beachten sind.
Im Adelzhauser- und Hohenzeller Wald liegen die Werte  mit 4,0- 4,4 m/s (80m) sowie 4,5-4,9 m/s (140m) deutlich darunter.

06.05.2011: Windkraft Abwägungsflächen im Landkreis Dachau
Das Windkraft Gutachten wurde von uns mit den gültigen Windgeschwindigkeiten ergänzt

05.05.2011: EEG Referenzkriterien für den Lkr. Dachau in 140 m Höhe
Nur ausgewählte Standorte im Landkreis erfüllen das EEG Referenzkriterium

19.04.2011: Energie Atlas Bayern bestätigt
Unzureichende Windgeschwindigkeit im Adelzhauser Wald.

23.03.2011: Bund Naturschutz immer unglaubwürdiger
Der Bock wird zum Gärtner gemacht.

Dreistes Schelmenstück der Stadt Augsburg und Firma Uhl.

Profitgier unter grünem Deckmantel.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern der Podiumsdiskussion in Odelzhausen.

Nachweislich ein seltener Wald mit " besonderer Bedeutung für Erholung und das Landschaftsbild"

Auch die Gemeinde Adelzhausen wehrt sich gegen den Windpark Odelzhausen/ Brugger
_______________________________________________________________



Internetseiten weiterer Initiativen

" Gegenwind Bayern ": Wir kämpfen gemeinsam



Rieden/ Gallenbach/ Aichach:
BTG- Bayern

Witzenhausen:
www.vernunftkraft.de


Dachau


  Bachern/ Friedberg: 
Bürgerinitiative Rückenwind fürs Erlauholz e.V.


 Paunzhausen/ Landkreis Freising:
Bürgerinitiative Windrad 180


Ebersberger Forst
____________________________________
 


Videos zu Schattenwurf

Video1:
 Schattenwurf  WKA  in Waldhausen bei Aalen
Aufgenommen am 29.10.2010 10:25 Uhr von Stephan Krüger


Video 2:


Erlaubte Schattenschlag-Belastung in Deutschland (aufgrund allgemeiner Rechtsprechung)
mit freundlicher Erlaubnis von National Wind Watch, Inc. - Aufnahme von Peter Langbroek