Archiv

26.9.2014 Pressemitteilung
 
 
2.12.2011 Wirtschaftlichkeit ungewiss (Artikel in Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt)


13.10.2011  Merkur-online: Weg frei für Windpark


23.9.2011
Pressemitteilung Bürgerinitiative Unser Wald e.V
Bürgerinitiative Unser Wald e.V. übergibt knapp 1300 Unterschriften gegen den Bau von Windkraftanlagen

Hohenzell 23.09.2011 – Die Bürgerinitiative Unser Wald e.V. übergibt dem ersten Bürgermeister der Gemeinderat Altomünster 1224 Unterschriften von Bürgern, die sich gegen den Bau von Windkraftanlagen im Adelzhauser Forst wehren. Ein weiterer Übergabetermin mit dem Bürgermeister aus Odelzhausen ist geplant.

Am Freitag, 23.09.2011 überreichte der 1. Vorsitzende der Bürgerinitiative Unser Wald e.V. Martin Heitmeir zusammen mit Vertretern der Bürgerinitiative Unser Wald e.V. und Hohenzeller Einwohnern dem 1. Bürgermeister der Gemeinde Altomünster, Konrad Wagner insgesamt 1.224 Unterschriften von Bürgern, die gegen den Bau von Windkraftanlagen im Adelzhauser Forst protestieren. Bürgermeister Wagner zeigte sich von der Vielzahl der Unterschriften beeindruckt. Er nutzte die Gelegenheit, um die Anwesenden über die Sachlage zu informieren: „Da der gemeinsame Flächennutzungsplan im Landkreis Dachau bröckelt, beschränkt sich die Mitsprache bei der Flächennutzungsplanung für Windkraft der Gemeinde Odelzhausen von Seiten Altomünster lediglich auf eine nachbarschaftliche Einflussnahme.“
Wagner  wies auf die Vorstellung des Entwurfs des Flächennutzungsplanes für Windkraft der Fa. Brugger am 27.09.11 in der eigenen Gemeinde Altomünster hin. Hier wird im Rahmen der öffentlichen Gemeinderatssitzung eine Feinabstimmung stattfinden. Altomünster hat dann ca. 1 Jahr Zeit, um geeignete Standorte auszuweisen. „Klares Ziel ist, Firmen wie Uhl und Ostwind fernzuhalten. Die Planung soll gemeinsam mit den Bürgern erfolgen und die Wertschöpfung hierbei in der Gemeinde verbleiben.“, so Wagner.
Ob später bei den Bebauungsplänen Details, wie z.B. Windgeschwindigkeiten, geprüft werden, war noch nicht bekannt. Gerade der Standort Adelzhauser Wald ist in dieser Hinsicht besonders kritisch: „Im gesamten Landkreis Dachau gibt es keinen Fleck mit niedrigeren Windgeschwindigkeiten. Die Verantwortung gegenüber den Menschen, welche sich an dem Ausbau der erneuerbaren Energien mit ihren privaten Investitionsgeldern beteiligen, muss auch Sache der Lokalpolitik sein.“, erklärt Martin Heitmeir.
Die Unterschriftslisten belegen, dass bei den in den Gemeindegebieten Odelzhausen, Altomünster, Eurasburg und Adelzhausen liegenden unmittelbar betroffenen Ortschaften  die überwältigende Mehrheit aller Wahlberechtigten gegen einen Bau von Windkraftanlagen im Adelzhauser Forst sind:
Im Gemeindegebiet Odelzhausen, im rund 150 Seelen Ort Hadersried sind - bis auf wenige Ausnahmen - alle Bürger gegen den Bau der Windräder. Ebenso in Sixtnitgern: Hier widersprechen knapp 75% aller Wahlberechtigten dem Bau der Anlagen. Auch in den nicht unmittelbar betroffenen Ortschaften Sittenbach und Rossbach wehren sich ca. 200 Wahlberechtigte mit ihren Unterschriften gegen die Windräder. Selbst in Odelzhausen und Taxa, rund 3.000 Meter entfernt von den geplanten Anlagen sind annähernd 100 Wahlberechtigte gegen den Bau. Weiterhin liegen aus diversen Ortsteilen des Gemeindegebietes eine Vielzahl von Unterschriften, wie z.B. aus Höfa, Miegersbach,  Dietenhausen, Gaggers, Todtenried und St. Johann vor. 
Ähnlich sieht es auch im Gemeindegebiet Altomünster bei den betroffenen Ortschaften aus. Im von den Anlagen ca. 1.000 Meter entfernten Hohenzell (ca. 300 Einwohner) belegen die Unterschriften von mehr als 80 Prozent der Wahlbeteiligten den Widerstand. Auch in den Ortschaften Irchenbrunn und Hinterholz wehren sind 33 Bürger gegen die Erstellung von Windkraftanlagen im Adelzhauser Forst. Ebenso aus benachbarten Ortsteilen Kiemertshofen, Lichtenberg  und Plixenried. Selbst aus den weiter entfernten Ortschaften Oberzeitlbach, Unterzeitlbach, Thalhausen, Unterweikertshofen, Pipinsried, Wollomoos Röckersberg, Stumpfenbach und Langengern geben die Wahlberechtigten mit ihrer Unterschrift kund, dass sie einen Bau der Anlagen nicht wünschen.
Auch in der unmittelbar von dem Bau der Anlagen betroffenen Ortschaft Brugger des Gemeindegebietes Eurasburg widerspricht die große Mehrheit der Wahlberechtigten mit ihren Unterschriften dem Bau der Windkraftanlagen im Adelzhauser Forst.
Aus dem Ort Adelzhausen selbst liegen der Bürgerinitiative allein 168 Unterschriften gegen die Anlagen vor. Ebenso auch Unterschriften aus den Ortsteilen Sielenbach, Irschenhofen, Weinsbach sowie Michelau und Tremmel.
Die Bürgerinitiative Unser Wald e.V. wird in den kommende Wochen auch dem 1. Bürgermeister der Gemeinde Odelzhausen, Konrad Brandmair alle Unterschriften der Bürger, die sich gegen den Bau der Windkraftanlagen im Adelzhausener Forst aussprechen, überreichen.



28.08.2011
Die Firma Uhl hat im Landratsamt einen Antrag auf immissionsschutzrechtlichen Vorbescheid gestellt.
Wir haben die Akten heute im Landratsamt eingesehen.
Zwei Punkte sind besonders hervorzuheben:
1) Uhl hat inzwischen die Art und Höhe der Windräder im Antrag geändert.
Es sind nun 5 Windräder mit einer Gesamthöhe von 189m (138m Nabenhöhe und 50,5m Rotor) in den Planungsunterlagen enthalten
2) Die Firma Uhl hat keinen genauen Standortplan der Anfrage beigefügt. Er wird laut den Akten als Betriebsgeheimnis dargestellt und ist deshalb den Unterlagen nicht beigefügt.
Es wird somit wie bisher versucht, die Bevölkerung durch "Nichtinformation" ruhig zu stellen


28.08.2011 Unser Wald e.V. informiert die Wanderfreunde bei den Miegersbacher Wandertagen



12.8.2011 Entscheidende Gründe gegen eine Ausweisung der Adelzhauser/ Hohenzeller Waldes als Windkraft Nutzungsfläche im Flächennutzungsplan




2.8.2011 Unsere Mitschrift  der Ereignisse in der  Gemeinderatssitzung Odelzhausen

Der 1 . Entwurf des Flächennutzungsplanes zur Windkraft in Odelzhausen wurde durch das Büro Brugger NICHTÖFFENTLICH heute vorgestellt !
Die Öffentlichkeit soll erst nach der Sommerpause informiert werden.

Nachfolgend das Protokoll des öffentlichen Teils:
Thema: Aufstellungsbeschluss für einen gemeinsamen Flächennutzungsplan des Landkreises Dachau
- In Gesprächen mit anderen Gemeinden hat sich in den letzten Monaten herausgestellt, dass selten eine Gemeinde allein einen Flächennutzungsplan für Windkraft erstellt.
- Deshalb kam es zu der Idee, einen landkreisweiten Teilflächennutzungsplan für Windkraft zu erstellen.
- Nicht alle Gemeinden des Landkreises sind mittlerweile noch dabei.
- Tendenz geht dahin, dass 2-4 Gemeinden sich zusammen schließen (da wo die Flächen ineinander übergehen)
- Die Gemeinden haben von Herrn Löwl (Oberregierungsrat Landkreis Dachau) ein Schreiben bekommen, dass ein gemeinsamer Flächennutzungsplan nicht einfach ist. Speziell bei Änderungen ist die Handhabung sehr schwierig.
- Vorschlag Bürgermeister Brandmair: 6 Wochen abwarten bezgl. Aufstellungsbeschluss und sehen, was die anderen Gemeinden tun.
- Ganzer Landkreis hat nun gemeinsame Vorgaben. Z.B. 900 m Abstand zu Häusern (unabhängig von Wohngebiet, Mischgebiet, Einödhof).
- Beschlussvorschlag von Bürgermeister Brandmair: Gemeinde Odelzhausen wird sich DERZEIT nicht an einem gemeinsamen Flächennutzungsplan beteiligen.




26.5.2011 Leserbrief  Dachauer Nachrichten



19.05.2011 Wind von Bürgern und Bauern: Mindestens 5,5 m/s nötig um in Windkraftplanung zu gehen.

23.3.2011 Leserbrief  Aichacher Zeitung


4.3.2011 Leserbrief zum SZ Artikel

2.3.2011 Leserbrief zum Artikel in der Aichacher Zeitung




28.2.2011 Bericht zur Podiumsdiskussion (SZ)


25.02.2011: Podiumsdiskussion der Gemeinde Odelzhausen in der Sporthalle.



21.01.2011: Mitglieder des Kernteams besuchten die Podiumsdiskussion der BI "Windrad 180" in Paunzhausen.

15.01.2011 : Plakate mit unserem Slogan " Wehe(t) dem, der unseren Wald und unsere Heimat zerstört " an den Ortseinfahrten angebracht.

13.12.2010 Infoveranstaltung für betroffene und besorgte Bürger der Gemeinden Adelzhausen und Eurasburg in  Adelzhausen Gasthaus Dillitz. Es waren 85 Personen anwesend

5.12.2010
Kernteamsitzung 19:00 Uhr beim Kramerwirt. Umbenennung von "Wald Hohenzell" in  "Unser Wald". Die Vereinssatzung wurde im Kernteam abschließend besprochen und unterzeichnet.

2.12. 2010
Bürgerversammlung der Gemeinde Odelzhausen in Odelzhausen. Die Bürgerinitiative  Unser Wald war anwesend.

30.11.2010
Infoveranstaltung der BI für Odelzhauser Bürger  in Sixtnitgern. 120 Odelzhauser Mitbürger wurden ausführlich informiert.
26.11.2010
Hinweistafeln an den Waldwegen werden erstellt.
 "Wehe(t) dem der unseren Wald und Heimat zerstört"

23.11.2010
Teilnahme an der Bürgerversammlung der Gemeinde Odelzhausen in Sittenbach. Vortrag von Hr. Linke (Fa. Uhl). Fragen der BI werden vom Veranstalter nicht zugelassen.




21.11.2010
Fototermin aller betroffenen Bürger der Umgebung. 95 Personen  stellen ihren Widerstand bildlich dar.


Auf Bild klicken für Vergrößerung


12.11.2010
Besichtigung der Windkraftanlage in Waldhausen.

4.11.2010
Bürgerversammlung der Gemeinde Altomünster in Hohenzell. Anwesend sind: Bürgermeister Altomünster (Konrad Wagner) Zahlreiche Gemeinderäte der Gemeinde Altomünster, Bürgermeister Odelzhausen (Konrad Brandmair), einige Gemeinderäte der Gemeinde Odelzhausen, ca. 200 Bewohner der umliegenden Ortschaften.


27.10.2010
Erste Info Veranstaltung der Bürgerinitiative beim Kramerwirt in Hohenzell. Es sind 90 Personen anwesend

11.10.2010
Erstes Gespräch der BI Sprecher mit Bürgermeister Konrad Wagner (Gemeinde Altomünster). Der Infofoliensatz der BI wird vorgestellt.


26.9.2010
Die Bürgerinitiative wird gegründet. Erste  E-Mail an die Gemeinde Altomünster  von der Adresse  " wald-hohenzell[at]gmx.de" aus.



14.8.2010 
Artikel in der Süddeutschen Zeitung "Windkraft für den Landkreis"
________________________________________________

Vor dem 14.8 2010 wusste keiner vom geplanten Windpark. Keiner ?
-> Nein: Es gibt schon seit geraumer Zeit (ca.1-2 Jahre) einen Standortsicherungsvertrag zwischen der Stadt Augsburg und der Firma Uhl.